Wer ich bin


Geboren am 17.05.1990 in Hof, beschäftige ich mich seit über 11 Jahren intensiv mit Natural Horsemanship. Seit meiner frühen Jugend versuche ich, mich stets fortzubilden, Grundlagen zu verfeinern und mein Wissen zu vermitteln.

Mit zehn Jahren ritt ich in einem „konventionellen“ Reitverein, brach dies aber schon nach wenigen Monaten ab, da mir der Umgang mit den Pferden missfiel. Drei Jahre später hatte ich die ersten Berührungen mit dem Programm von Pat Parelli und war sofort hingerissen, mit welcher Leichtigkeit und spürbarer Harmonie hierbei mit den Pferden kommuniziert wird.

Diese Faszination soll der Weg in die Zukunft sein.

Nach den ersten Erfahrungen mit einer Reitbeteiligung, bekam ich mein Pferd „Casper“ – einen zehn Monate jungen Vollblutaraber, der mich bis heute begleitet. Es folgten einige Kurse bei Susanne Lohas und Silvia Mathoi, wobei letztere mich in meiner weiteren Laufbahn entscheidend beeinflusste.
Schon früh merkte ich, dass ich mein Wissen sehr gut an andere vermitteln konnte und unterrichte nunmehr seit 2007 selbst sehr erfolgreich im oberfränkischen Raum.

Im Sommer 2014 war ich mit Casper zwei Monate im Allgäu bei Silvia Mathoi und nahm dort aktiv Unterricht, wo ich unter anderem an meinem ersten Kurs bei Birger Gieseke teilnahm. Dies war auch der erste Kontakt mit dem EQS Programm. Schon kurz darauf stellte ich fest, wie gut dieses Konzept funktioniert und es kam schnell der Entschluss, ein Teil dieses Programms zu werden. Daraufhin begann ich 2014 eine dreieinhalbjährige Ausbildung zum EQS Horsemanship Instruktor bei Birger Gieseke und erreichte dort den Titel eines 2 Sterne EQS Instruktors. 


Währenddessen habe ich im Sommer 2015 meine Ausbildung zum staatlich anerkannten Physiotherapeuten beendet und zwei Jahre darauf in München mein Studium "Gesundheitsmanagement – Sport, Bewegung & Prävention" (Bachelor of Arts) am Campus M21 abgeschlossen.

 

Im Oktober 2016 hatte ich das riesen Vergnügen für eine dreimonatige Fortbildung zu Tony Lander nach Australien zu gehen. In dieser Zeit erhielt ich intensiv Unterricht und verbrachte fast fünf Stunden täglich damit meine praktischen Fähigkeiten mit den Pferden zu verbessern.

Nach dieser unvergesslichen und einschneidenden Erfahrung entschloss ich mich, in 2017 meine Leidenschaft in die berufliche Selbstständigkeit mit den Pferden umzustellen, weshalb ich auch in diesem Jahr weiterhin vollen Elan in eine große Anzahl an Fortbildungen steckte.